Artikel von Stephan Detjen

Hier wird in wenigen Tagen die neue Regierung Einzug halten (Foto: Michael Kappeler/dpa)
25.09.2013

Opposition ohne Rechte?

Der Ausgang der Bundestagswahl deutet fast zwangsläufig auf eine Große Koalition aus Union und SPD hin. Eine Zwangsgemeinschaft der beiden Volksparteien brächte einen gravierenden Nachteil: Sie würde parlamentarische Minderheitenrechte aushebeln – und damit die Opposition de facto entmachten. [mehr]

Von
Umfragen - Wahlhilfe oder nicht? (Foto: Rolf Haid dpa/lsw)
20.09.2013

Kontra Kurz-vor-knapp-Umfragen

Immer mehr Wähler sind unentschieden, zweifeln oder suchen nach kleineren Übeln. Der Kampf um Stimmen ist mühsamer geworden. Umso problematischer ist die Entscheidung, mit der Veröffentlichung von Umfragen immer näher an den Wahltag heranzurücken, kommentiert Stephan Detjen. [mehr]

Von
Stephan Detjen, Haupstadtstudio (Bild: Bettina Straub / DLF)
23.08.2013

Schäubles Töne

„Es wird in Griechenland noch einmal ein Programm geben müssen.“ Ein Satz, der für Diskussionen sorgt. Hat Finanzminister Wolfgang Schäuble etwa ganz nebenbei ein drittes Rettungspaket angekündigt? Deutschlandfunk-Chefreporter Stephan Detjen hat diesem Satz nachgespürt und musste sich dafür durch Beschwichtigungsnebel und Wortdickichte kämpfen. [mehr]

Von
CDU und CSU: Differenzen wurden sorgsam dosiert (Bild: picture alliance / dpa)
27.06.2013

Siegeszuversicht

Ein Bekenntnis zu Europa, die Fortsetzung der Haushaltskonsolidierung, mehr Leistungen für Familien und Mütter, Investitionen in Bildung und Infrastruktur. Das sind die Leitthemen des Wahlprogramms- oder, wie die Unionsparteien als Ausdruck ihrer Siegeszuversicht formulieren: ihres Regierungsprogramms für die Jahre 2013 bis 2017. [mehr] Von